E-Automobile

Eine Auswahl von E- und Plug-in Hybrid Automobilen finden Sie unter Markenauswahl auf der Seite KIRCHENFahrzeugkauf.

Informationen zum Umweltbonus der BAFA

Mit dem staatlich verabschiedeten Umweltbonus können Einrichtungen und Mitarbeiter beim Kauf eines Elektrofahrzeuges oder eines von außen aufladbaren Hybridelektrofahrzeuges (Plug-in Hybrid) von dem Umweltbonus profitieren. Die Höhe der Förderung richtet sich dabei nach der Art des Fahrzeuges. Bei einem reinen Elektrofahrzeug beträgt die Förderung bis zu 2.000€ bei einem Plug-in Hybrid bis zu 1.500€. Die Förderung wird dann gewährt, wenn der Hersteller den gleichen Anteil als Zuschuss auf den Netto-Listenpreis anrechnet. Sie erhalten also eine Gesamtförderung von bis zu 4.000€ bei einem Elektrofahrzeug, bei einem Plug-in Hybrid sind es bis zu 3.000€. Nicht jedes Plug-in Hybrid Fahrzeug kann von dem Umweltbonus profitieren. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Händler vor Ort. Es muss sich bei der Beschaffung des Fahrzeuges um einen Neuwagen handeln. Bitte beachten Sie, dass einzelne Bundesländer oder Städte weitere Fördermöglichkeiten zur E-Mobilität anbieten.

Genauere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Link zur Internetseite der BAFA

FAQ zur E-Mobilität

Welche Antriebsarten gibt es?

Man unterscheidet zwischen Batterieelektrische Fahrzeuge (BEV), Brennstoffzellenfahrzeuge (FCHEV), Batterieelektrische Fahrzeuge mit Reichweitenverlängernug (REEV) Plug-in Hybridfahrzeuge (PHEV) und Hybridfahrzeuge (HEV). Die häufigsten Antriebsarten sind Batterieelektrische Fahrzeuge, Plug-in- und Hybrid Fahrzeuge.

Was ist ein batterieelektrisches Fahrzeug (BEV)?

BEV steht für "battery electric vehicles". Als Energiequelle steht ausschließlich eine Batterie zur Verfügung. Die Batterie muss regelmäßig aus dem Stromnetz geladen werden.

Was ist ein Hybridfahrzeug (HEV)?

HEV steht für "hybrid electric vehicles". Hier sorgt sowohl ein Elektro- als auch ein Verbrennungsmotor für den Vortrieb. Die Batterie wird von dem Verbrennungsmotor sowie die Rückgewinnung beim Bremsen geladen. Der Elektromotor wirkt nur unterstützend. Es ist nicht möglich rein elektrisch zu fahren.

Was ist ein Plug-in Hybridfahrzeug (PHEV)?

PHEV steht für "plug-in electric vehicles". Die Batterie für den Elektromotor ist im Gegensatz zum Hybridfahrzeug größer. Auf Grund dessen können Plug-in Hybride auch am Stromnetz getankt werden. Es ist möglich kurze Strecken (ca. 50km) rein elektrisch zu fahren.

Welche Lebensdauer hat ein Elektrofahrzeug?

Ausschlaggebend bei einem Elektrofahrzeug ist die Batterie. Grundsätzlich ist es möglich, diese auszutauschen und damit die Lebensdauer des Fahrzeuges zu verlängern.

Kann man die Lebensdauer der Batterie verlängern?

Die Lebensdauer einer Batterie hängt von den unterschiedlichsten Faktoren ab zum Beispiel: Technische Komponenten, Nutzungsbedingungen oder die Fahrweise. Für den Nutzer kann man festhalten:

  • zu schnelles Laden und Entladen vermeiden
  • Tiefentladung vermeiden
  • Temperaturen über 30°C schaden der Batterie
Welche CO2-Bilanz hat ein Elektroauto?

Bei einem reinen Kilometervergleich hat das Elektrofahrzeug eine deutlich bessere Bilanz als der Verbrenner. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Fahrzeug mit Ökostrom geladen wurde. Betrachtet man aber nun die Wertschöpfungskette vom Stromer und Verbrenner ist bis ca. 50.000km der Verbrenner aus Klima-Sicht besser.

Gibt es Unterschiede beim Fahrverhalten von Elektrofahrzeug und Verbrenner?

Sicherlich ist das Fahrgefühl bei der ersten Fahrt etwas anders. Es erinnert aber stark an das Fahren mit Automatikgetriebe.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet beim Kauf eines entsprechenden Fahrzeuges den Umweltbonus an. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Internetseite des BAFA.

Welche Lademöglichkeiten gibt es?

Differenziert wird zwischen Ladesäulen und Ladeboxen. Ladesäulen stehen im öffentlichen Raum und sind daher in der Regel für alle zugänglich. Ladeboxen, Wandladestationen oder auch Wall Boxes, werden normalerweise auf privaten Parkplätzen oder Betriebsgeländen installiert.

Welche Ladeanschlüsse gibt es?

Die häufigsten Anschlussmöglichkeiten sind der Typ-2-Anschluss sowie der normale Stromanschluss (Schuko). Den Typ-2-Anschluss findet man normalerweise bei Ladesäulen.

Kann das Ladekabel beim Ladevorgang gestohlen werden?

Nein. Typ-2-Kabel werden sowohl am Stecker als auch an der Kupplung während des Ladens verriegelt und sind nicht entfernbar.

Kann ich das Fahrzeug weiterhin an der Ladebox lassen, obwohl die Batterie schon voll ist?

Ja. Sobald die Batterien voll sind, wird der Stromfluss automatisch unterbrochen.

Wie lange dauert ein Ladevorgang?

Dies ist abhängig von der Größe der Batterie, der Restenergie in der Batterie und der Stromzufuhr. Ein Hausanschluss mit 3,7kW läd langsamer, als eine Ladesäule mit 22kW. Ein Elektroauto kann man bequem über Nacht mit dem Hausanschluss laden. An einer entsprechenden Ladesäule sind es etwa 3-4 Stunden.

Kann ich jede öffentliche Ladestation nutzen?

Mit in Kraft treten der Ladesäulenverordnung II kann an jeder öffentlichen Säule Strom getankt werden.

Wie erfolgt die Abrechnung an öffentlichen Ladesäulen?

Dies ist stark anbieterabhängig. Es gibt bargeldloses Bezahlen via Smartphone-App, Bargeldzahlung, Zahlung via Ladekarte, per Kreditkarte usw.. Grundsätzlich soll mit der neuen Verordnung der Bezahlvorgang für jedermann nutzbar gemacht werden. Verträge mit einzelnen Anbietern sind nicht mehr nötig.

Wo befindet sich die nächste Ladestation?

Das Internet bietet viele Onlineplattformen welche anzeigen wo die nächstgelegene Stromtankstelle steht. Ebenfalls gibt es für den mobilen Gebrauch zahlreiche Apps.

Bei Fragen zu Produkten oder Dienstleitugen – Kontaktieren Sie uns

Das HKD-Team berät Sie gerne

E-Mail: pkw@hkd.de

Telefon: 0431 54 44 88-44

Mo. bis Do.: 8:00 - 17:00 Uhr

Fr.: 8:00 - 16:00 Uhr