Ihre Vorteile auf einen Blick

Nachhaltige Produkte

Die Kirche ist gehalten, bei der Beschaffung energieeffiziente und langlebige Geräte sowie Produkte aus recycelten und Ressourcen schonenden Rohstoffen bevorzugt einzukaufen. Zudem ist darauf zu achten, dass die Einhaltung der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation in der jeweils geltenden Fassung und in Bezug auf Lebensmittel sowie ihre regionale, saisonale, biologische und klimaschonende Herkunft Berücksichtigung findet.

Im Kirchenshop sind diese Artikel exklusiv für die Nordkirche mit dem Nordkirchen-Beschaffungs-Signet gekennzeichnet. Dieses Signet gibt die Sicherheit, konform der Beschaffungs-Verwaltungs-Verordnung einzukaufen.

Auch die Produktsiegel wie z. B. der Blaue Engel werden an den Produkten ausgewiesen.

Regionale Lieferanten

Zur Sicherung von Arbeitsplätzen vor Ort sowie zur Schonung der Umwelt durch kurze Lieferwege ist der Bezug von Waren und Dienstleistungen aus der Region ein wichtiger Bestandteil des kirchlichen Einkaufes. Oftmals ist eine langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Einrichtung und dem Anbieter vor Ort entstanden.

Dies möchte der Kirchenshop unterstützen und ausbauen. Gerade den örtlichen Anbietern möchten wir ermöglichen, Ihre Produkte und Dienstleistungen anzubieten. So erschließen sich diese einfach und schnell einen größeren Kundenkreis, Einrichtungen können wiederum weiter bei ihren Anbietern auf Grundlage der Beschaffungs-Verwaltungs-Verordnung einkaufen und alle Vorteile des Marktplatzes nutzen.

Wirtschaftliche Vorteile

Gemäß der Beschaffungs-Verwaltungs-Verordnung ist nach den Grundsätzen der Notwendigkeit, der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit einzukaufen. Bündel- oder Rahmenverträge sind hierbei bevorzugt zu nutzen.

Im Kirchenshop werden die Preise zentral für Sie verhandelt. So erhalten Sie ohne eigenen Rahmenvertrag oder große Abnahmemengen attraktive Rabatte auf die angebotenen Produkte und Dienstleistungen.

Von Kunden mitentwickelt

Ein Marktplatz ist nur dann gut, wenn er die Wünsche und Anforderungen der Besteller erfüllt. Vieles konnte durch persönliche Gespräche mit Bestellern in der Nordkirche sowie durch die Arbeitsgemeinschaft nachhaltiges Einkaufsportal der Nordkirche zusammengetragen und umgesetzt werden.

Beispielhaft sei aufgeführt das individuelle Rechnungslayout, das Bestell-Signet für nachhaltige Produkte, die Anzeige der Länge des Lieferweges oder die Aufnahme von örtlichen Bestandslieferanten.

Viele Ideen wurden zusätzlich aufgenommen, um in den nächsten Monaten umgesetzt zu werden.